Großes Angebot für Sportler

Hans Milberg sieht Bad Oeynhausen gut aufgestellt – Kombibad bleibt heißes Thema

 

Bad Oeynhausen (WB). Hans Milberg sieht weiter gute Bedingungen für die Sporttreibenden in Bad Oeynhausen. Zum Jahreswechsel nennt der Stadtsportverband-Vorsitzende aber auch Stellschrauben, an denen noch gedreht werden müsse. Ein Thema bleibt dabei das schon seit Jahren diskutierte »Kombi-Bad«.

»Rund 16 500 Sportler/innen sind in einem Verein organisiert, was nichts anderes bedeutet, dass jeder dritte Mensch vom Kleinkind bis zum Senior in einem der rund 60 Vereine einer sportlichen Betätigung nachgeht«, sagt Milberg. Auffällig sei, »dass mit 4807 ­Frauen und Männern fast ein Drittel der statistisch erfassten Personen 60 Jahre und älter sind. Drei Jahre zuvor waren es 4693«, so Milberg. »Interessant auch, dass 2016 insgesamt 538 Jungen und Mädchen zwischen null und sechs Jahren sportlich aktiv waren«, führt er aus. (mehr …)

„Sport hat besonderen Stellenwert“

16.500 Menschen sind in einem der rund 60 Vereine im Stadtgebiet Bad Oeynhausen organisiert.

Der Stadtsportverbands-Vorsitzende Hans Milberg blickt auf das Sportjahr 2016 zurück und voraus auf 2017

 

Bad Oeynhausen (nw). Das Jahr 2016 ist Geschichte und das Jahr 2017 noch sehr jungfräulich, heute erst drei Tage jung. Diesen Jahreswechsel nutzt Hans Milberg, Stadtsportverbands-Vorsitzender von Bad Oeynhausen, zu einem sportlichen Rück- und Ausblick. „Wer 2016 in Bad Oeynhausen mit seinen Highlights noch einmal Revue passieren lassen möchte, der kommt schnell zu der Feststellung, dass dem Sport in unserer Stadt ein besonderer Stellenwert zukommt“, sagt der SSV-Vorsitzende.

Rund 16.500 Sportler und Sportlerinnen seinen in einem Verein organisiert, was nichts anderes bedeutet, dass sich jeder dritte Mensch vom Kleinkind bis zum Senior in einem der rund 60 Vereine im Stadtgebiet einer sportlichen Betätigung nachgehe. Besonders auffällig sei, dass mit 4.807 Frauen und Männern fast ein Drittel der statistisch erfassten Personen 60 Jahre und älter sind. Drei Jahre zuvor seien es 4.693 gewesen. Interessant ist auch, dass im abgelaufenen Jahr insgesamt 538 Jungen und Mädchen zwischen null und sechs Jahren sportlich aktiv waren. 2013 waren es noch 581.

(mehr …)

Kurstadt ist Arminia-Partner

Bielefeld(WB). Noch fehlt das Wappen von Bad Oeynhausen auf der Internetseite von Arminia Bielefeld. Schon bald dürfte es dort eingefügt werden. Am Freitag haben die Verantwortlichen der Stadt in der Schüco-Arena den Partnerschaftsvertrag mit dem Zweitligisten unterschrieben.

»Von Bielefelder Seite war man natürlich froh, dass wir einen Heimsieg im Gepäck hatten«, scherzt Hans Milberg. Der Vorsitzende des Stadtsportverbands ist gemeinsam mit Oliver Thamm (Vorsitzender im Sportausschuss) städtischer Ansprechpartner für die Zusammenarbeit mit dem Fußballklub und freute sich, dass der Vertrag nun endlich unterschrieben werden konnte.

Das geschah am Freitagabend vor dem Heimspiel der Arminia gegen den 1. FC Heidenheim. »Wir haben uns erst mit Jakob Philipp, dem Verantwortlichen für die Kampagne, im VIP-Raum der Schüco-Arena getroffen. Kurz vor dem Anpfiff ging es dann auf den Rasen«, erzählt Milberg, der sich im Stadion bestens auskennt. Schließlich arbeitete der Journalist in der Vergangenheit als Pressesprecher des Zweitligisten. (mehr …)

Stadt besiegelt Partnerschaft mit Arminia

Fußball: Mit Bad Oeynhausen schließt sich die 22. Partnerstadt dem „Wir sind Ostwestfalen“-Kollektiv an. Kontakt zu Vereinen in der Kurstadt soll intensiviert werden

Bielefeld/Bad Oeynhausen (nw). Einen für ihn „perfekten Abend“ erlebte Bad Oeynhausens Bürgermeister Achim Wilmsmeier am vergangenen Freitag als die Partnerschaft zwischen Bad Oeynhausen und dem Sportclub der Ostwestfalen verkündet wurde. Vor dem DSC-Spiel gegen Heidenheim wurde die Kooperation offiziell beschlossen und dann wurde unter Flutlicht und bester Stimmung ein Rückstand gegen den FCH in einen 2:1-Heimsieg gedreht.

Mit Bad Oeynhausen schließt sich die 22. Partnerstadt dem „Wir sind Ostwestfalen“-Kollektiv an und steht dem DSC von nun an stur, hartnäckig und kämpferisch zur Seite. Den Kontakt zwischen der zweitgrößten Stadt des Kreises Minden-Lübbecke und dem DSC Arminia Bielefeld hatte im Vorfeld Hans Milberg hergestellt. Dieser arbeitete von 2004 bis 2009 als Pressesprecher von Arminia und bemühte seine noch vorhandenen Kontakte, um mit dem DSC ins Gespräch zu kommen. Nachdem das Konzept der „Wir sind Ostwestfalen“-Kampagne und Städtepartnerschaften im Sportausschuss vorgestellt und anschließend einstimmig beschlossen wurde, fehlte nur noch die Unterschrift. So wurde das Heimspiel gegen den 1.FC Heidenheim genutzt, bei dem neben Bürgermeister Achim Wilmsmeier auch Hans Milberg sowie Oliver Thamm (Vorsitzender Sportausschuss) anwesend waren, um eben diese Unterschrift unter die Kooperationsvereinbarung zu setzen.

Durch die Partnerschaft soll die Beziehung zwischen dem DSC Arminia Bielefeld und der Stadt Bad Oeynhausen sowie ihren Bürgern nachhaltig gestärkt werden. In Zukunft können die Bad Oeynhausener dann unter anderem von vergünstigten Gruppentickets, Bevorzugung bei der Vergabe der Einlaufkinderplätze oder der Unterstützung bei karitativen Zwecken profitieren. Auch soll der Kontakt zu den ortsansässigen Vereinen intensiviert werden. Diese können dann beispielsweise am jährlich stattfindenden Städtepartnerturnier für Jugendmannschaften teilnehmen oder sich bei der Testspiel-Tombola bewerben. Möglicherweise könnte es durch die Testspiel-Tombola dann eine Neuauflage der Duelle von 2007 und 2012 geben. In diesen Jahren war der Sportclub der Ostwestfalen bereits beim FC Bad Oeynhausen zu Gast.

 

© 2016 Neue Westfälische

12 – Bad Oeynhausen, Freitag 02. Dezember 2016

Ein voller Erfolg

Blindenfußball: Nach den Länderspielen auf der Rehmer Insel wird über weitere

Events nachgedacht. Eventuell Vier-Nationen-Turnier oder Bundesliga-Spieltag

Bad Oeynhausen. Wie funktioniert Blindenfußball? Diese Frage stellten sich viele Zeitgenossen in der Region vor den beiden Länderspielen zwischen Afrika-Meister Marokko und Deutschland. Einige hundert Neugierige schauten sich dieses Spektakel an zwei Tagen auf der Rehmer Insel dann auch an – und durch die Bank waren alle begeistert (wir berichteten). Dieses Event war ein voller Erfolg.

(mehr …)